„Neustart 2020 – Thüringer Perspektiven“

 

Ein Podcast der Friedrich-Ebert-Stiftung Thüringen mit der Intendantin des Theaters Waidspeicher Sibylle Tröster

 

In der neuesten Folge der Podcast-Reihe „Neustart 2020 – Thüringer Perspektiven“ trifft Simone Rieth von der Friedrich-Ebert-Stiftung Thüringen auf Sibylle Tröster. Sie ist die Intendantin des Theaters Waidspeicher in Erfurt und leitet zudem das Internationale Puppentheaterfestival „Synergura“.


Im Gespräch berichtet Sibylle Tröster von den Herausforderungen für ein Ensemble-Puppentheater in schwieriger Zeit. Es gibt einen Blick hinter die Kulissen und die Zuhörer erfahren, wie sich das Theater zwischen Proben, Kurzarbeit und zeitweiser Schließung seine künstlerischen Räume sichert.


Welche Theaterstücke könnten in die Corona-Krise passen und was wäre das wichtigste in einem Stück, in dem eine Pandemie, Kontaktverbote und geschlossene Theater vorkommen? Wessen Perspektiven sollten künstlerisch beleuchtet werden und wie wirken sich die aktuellen Maßnahmen auf das Ensemble und seine Ideen aus? Und wie laufen eigentlich die Planungen für das Festival „Synergura“, das nun für 2022 statt für dieses Jahr geplant wird?


„Eine Krise ist immer eine Chance, über sich nachzudenken, eine andere Bestandaufnahme zu machen und nach vorn zu denken, wie man weiterleben möchte.“

 

Wie das Theater Waidspeicher diesen Anspruch einlöst erfahren Sie hier in diesem Podcast, der auch auf der Homepage und im Soundcloud-Kanal der Friedrich-Ebert-Stiftung zu finden ist.